Wohnen & Leben

Die Lebenshilfe Kehl besteht aus einem stationären und ambulanten Bereich sowie der hausinternen Seniorenbetreuung.

In unserem stationären Bereich leben 43 Menschen mit einer geistigen und/oder körperlichen Behinderung. Diese leben in den beiden Wohnstätten – in der Kinzigallee und in der Richard-Wagner-Straße.

Das Haus Kinzigallee ist eingeteilt in zwei Wohngruppen mit je 12 bzw. 13 Menschen mit geistiger und/oder körperlicher Behinderung.

Das Haus Richard-Wagner-Straße ist eingeteilt in zwei Wohngruppen mit je 9 Menschen mit geistiger und/oder körperlicher Behinderung.

Es ist uns sehr wichtig, dass wir in unseren Wohngruppen familienähnlich zusammen leben. Bei uns hat jeder die gleichen Rechte und Pflichten. Wir helfen uns gegenseitig, wir hören uns zu, wir lachen miteinander, wir trösten uns gegenseitig, wir weinen miteinander und … wir streiten miteinander … so wie in einer „richtigen Familie“.

Wir feiern Geburtstage, Ostern, Nikolaus, Weihnachten und Sylvester zusammen. Die Bewohner/innen können an ihren Geburtstagen selbst mitbestimmen, wie, mit wem und wann sie feiern möchten. Die Planung und Organisation wird mit den Mitarbeitern zusammen gestaltet.

Wir begleiten bei Krankheit und Todesfällen, d.h. wir pflegen sie, wir trauern mit ihnen und begleiten zu den anstehenden Feierlichkeiten.

Die hausinterne Seniorenbetreuung begleitet momentan 8 Senioren in der Gestaltung ihrer Tagesstruktur.

Die stationären Wohngruppen sind für die meisten unserer Bewohner/innen ihr „Zuhause“. Also ist es auch wichtig, dass sie sich zuhause fühlen. Und dazu gehört es eben, dass das Leben bei uns abläuft wie in einer „richtigen Familie“.

Zur Lebenshilfe Kehl gehört ebenso ein ambulanter Bereich, in dem zurzeit 12 Menschen begleitet werden. Ein Teil der Teilnehmer/innen des ambulanten Bereiches wohnen in selbst angemieteten Wohnungen im Bereich Kehl und die Anderen wohnen im Appartementhaus in der Schulstraße.

In all unseren Bereichen ist die Beziehungsarbeit das „A“ und „O“. Wir legen großen Wert auf gegenseitigen respektvollen Umgang. Wir haben es hier mit erwachsenen Menschen zu tun, mit denen auch genau so umgegangen werden sollte.