Stationäres Wohnen

Unser stationärer Bereich besteht aus 42 Plätzen, verteilt in zwei Häusern in der Kinzigallee und in der Richard-Wagner-Straße.

Das Haus Kinzigallee ist eingeteilt in zwei Wohngruppen mit je 12 Menschen mit geistiger und körperlicher Behinderung.

Das Haus Richard-Wagner-Straße ist eingeteilt in zwei Wohngemeinschaften mit je 9 Menschen mit geistiger und körperlicher Behinderung.

Die Gruppen in beiden Häusern sind Selbstversorger, d.h. die MitarbeiterInnen erhalten Verpflegungsgeld, besprechen mit den BewohnerInnen die Speisepläne, kaufen mit ihnen die Lebensmittel ein und bereiten gemeinsam das Essen zu.

Die Gruppen haben die Möglichkeit finanzielle Mittel selbständig zu verwalten (Verpflegungsgeld, Gruppengeld), die für Anschaffungen, Ausflüge etc. verwendet werden.

Zum stationären Bereich gehören noch Hauswirtschaftskräfte, die zuständig sind für die Wäschehygiene und die Raumpflege der Zimmer und Gemeinschaftsräume.

Der stationäre Bereich ist 24 Stunden mit Mitarbeitern besetzt, d.h. ein „rund um die Uhr Betreuung“ ist gegeben.. Es gibt bei uns keine Nachtwache, aber eine Nachtbereitschaft für jedes Haus, d.h. ein/e qualifizierte/r Mitarbeiter/in  schläft im Haus und ist bei nächtlich auftretenden Problemen zuständig.